Sterbebegleitung und Beisetzung

In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn’s nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten?

Evangelium nach Johannes 14,2

Bitte melden Sie sich bei Pfarrer Christopher Piotrowski unter 01514 077 47 14 oder unter ed.ed1558569614nieme1558569614ggreb1558569614niew@1558569614rerra1558569614fp1558569614:

  • Wenn ein/e Angehörige/r verstorben ist und Sie wünschen, dass der bzw. die Verstorbene vom Pfarrer der Weinberggemeinde beigesetzt wird.
  • Wenn Sie eine Begleitung in der letzten Lebensphase wünschen oder über die Gestaltung Ihres Trauergottesdienstes sprechen möchten.
  • Wenn Sie um jemanden trauern und eine Begleitung wünschen.

Weitere Angebote für Trauernde (z.B. Trauercafés oder Gottesdienste für Menschen mit Trauer-Erfahrungen) finden Sie auf spandau-evangelisch.de.


Unser irdisches Leben hat ein Ende. Besonders schmerzlich erfahren wir das, wenn ein geliebter Mensch stirbt. Auf dem Weg zu seiner letzten Ruhestätte können er und seine Angehörigen von einem Pfarrer oder einer Pfarrerin begleitet werden, wenn das gewünscht ist.

Jedes Mitglied der evangelischen Kirche hat Anspruch auf eine kirchliche Bestattung. Diese umfasst ein Trauergespräch, bei dem über das Leben des bzw. der Verstorbenen gesprochen wird. Dabei können auch persönliche Sorgen, Nöte und Ängste im Zusammenhang mit Glauben und Tod zur Sprache gebracht werden. Auch Einzelheiten und Wünsche zum Trauergottesdienst werden dabei besprochen.

Ein Trauergottesdienst kann als ein sehr persönlicher Gottesdienst gestaltet werden. Er findet zumeist in der Friedhofskapelle bzw. Friedhofskirche statt und dauert im Regelfall ca. 30 Minuten. Dabei können z.B. Lieder oder Musik erklingen, die Sie mit dem bzw. der Verstorbenen verbinden. Gerne können auch Angehörige von Erlebnissen mit dem bzw. der Verstorbenen erzählen, wenn sie das möchten.

Vor allem sollen in dieser Zeit des Abschieds Worte des Trostes und der Verheißungen erklingen, die die Welt von Gott bekommen hat. In Gebeten und in der Predigt wird das Leben des bzw. der Verstorbenen vor Gott gebracht; aus der Trauer kann dankbare Erinnerung fließen.

Jesus Christus spricht: Ich lebe und ihr sollt auch leben!

Evangelium nach Johannes 14,19